GemeindeLeben

GemeindeLeben

Jüngerschaft ist unser großes Anliegen. Wir möchten Jesu Auftrag folgen und Jünger machen. Dazu gehört die Evangelisation sowie die Zurüstung. Zwei Bibelstellen, die wir uns regelmäßig vor Augen halten sind Matthäus 28,18-20 (eine unserer Predigten dazu findet ihr hier):

„Und Jesus trat herzu, redete mit ihnen und sprach: Mir ist gegeben alle Macht im Himmel und auf Erden. So geht nun hin und macht zu Jüngern alle Völker, und tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes und lehrt sie alles halten, was ich euch befohlen habe. Und siehe, ich bin bei euch alle Tage bis an das Ende der Weltzeit! Amen.“ (SCH2000)

und Kolosser 1,28-29:

„Ihn verkündigen wir, indem wir jeden Menschen ermahnen und jeden Menschen lehren in aller Weisheit, um jeden Menschen vollkommen in Christus Jesus darzustellen.Dafür arbeite und ringe ich auch gemäß seiner wirksamen Kraft, die in mir wirkt mit Macht.“ (SCH2000)

Im Januar 2020 beginnen wir das GemeindeLeben (Name für diesen Gemeinschaftsabend) umsetzen – eine gemeinsame Zeit, in der wir von 18:00-18:30 Uhr gemeinsam singen und beten, von 18:30-18:55 Uhr gemeinsam essen (jeder bringt sein eigenes Essen mit) und von 19:00-19:45 Uhr auf eine Predigt hören.

Als Teil des GemeindeLebens bieten wir Module an, die jeweils von 19:50-20:40 Uhr in den Gemeinderäumlichkeiten stattfinden.

Predigten aus dem GemeindeLeben

Samuel Jeanrichard - 9. June 2021

05 - Hast du die richtige Perspektive?

Freude an der Anwendung des Evangeliums (Römer 12-16)

In dieser Predigt legt Sam uns Römer 15,1-13 aus.

_____

EIN VIERFACHER NUTZEN DER RICHTIGEN PERSPEKTIVE

1. Ich erkenne das wahre Vorbild meiner Aufgabe: Gott, der sich erniedrigt! (15,1-4)

2. Ich erkenne die wahre Quelle meiner Abhängigkeit: Gott, der mich ermächtigt! (15,5-7)

3. Ich erkenne den wahren Empfänger meiner Anbetung: Gott, der mich errettet! (15,8-12)

4. Ich erkenne die wahre Hoffnung meiner Aussichtslosigkeit: Gott, der mich erhält! (15,13)

Bibelstellen: Römer 15:1-13

Aus der Serie: "Freude an der Anwendung des Evangeliums (Römer 12-16)"

Der Römerbrief wird die Kathedrale der Schrift genannt. Er ist das Meisterwerk von Paulus und fordert den Leser an nicht nur einer Stelle heraus.

"Ich ermahne euch nun, ihr Brüder, angesichts der Barmherzigkeit Gottes, dass ihr eure Leiber darbringt als ein lebendiges, heiliges, Gott wohlgefälliges Opfer: Das sei euer vernünftiger Gottesdienst! Und passt euch nicht diesem Weltlauf an, sondern lasst euch [in eurem Wesen] verwandeln durch die Erneuerung eures Sinnes, damit ihr prüfen könnt, was der gute und wohlgefällige und vollkommene Wille Gottes ist."
– Römer 12,1–2; SCH2000 –

Diese Verse bilden die Grundlage für den letzten Teil unserer Auslegung des Römerbriefes: Die Freude an der Anwendung des Evangeliums! Paulus wird in den Kapiteln 12–16 praktisch und baut auf der Grundlage der ersten elf Kapitel auf.

Die vor uns liegenden Kapitel werden unseren Stolz angreifen und uns dabei helfen, angesichts der Barmherzigkeit Gottes als ein IHM wohlgefälliges, demütiges Opfer zu leben – unseren Gottesdienst zu praktizieren.

Es ist unser Gebet, dass dich die Verse aus Römer 12–16 überführen und dich anspornen, dich an der Anwendung des Evangeliums zu freuen!

Manuskript     Handout     Handout mit Gliederung

Weitere Predigten aus der Serie "Freude an der Anwendung des Evangeliums (Römer 12-16)"

Powered by Series Engine

Einzelheiten erfahren Sie telefonisch (Tel. 030/960 664 11) oder per E-Mail an hauskreis [-at-] bigebe.de.