Konfrontation 2/2

Konfrontation

Immer wieder begegnen uns Situationen im Leben, in denen wir Sünde im Leben eines Bruders oder einer Schwester sehen. Besonders wenn man mit Geschwistern in der intensiven Jüngerschaft zusammensitzt, kann es sein, dass man als Ratgeber früher oder später auf Sünde hinweisen muss oder auch einen Plan ausarbeiten muss, wie man die hilfesuchende Person darin unterstützt, eine Konfrontation vorzubereiten und durchzuführen. Die zu konfrontierenden Personen können Geschwister in der Gemeinde sein, die Herausforderungen miteinander haben. Es können auch ganze Gemeinden sein, in denen Parteiungen entstehen. Möglicherweise sind es auch Familien, in denen Kinder mit ihren Eltern oder Mann und Frau in einem Konflikt stehen. Was bedeutet es, zu konfrontieren? Wie bereite ich mich auf eine Konfrontation vor, wenn ich konfrontiere? Wie bereite ich mich darauf vor, konfrontiert zu werden?

Im zweiten Teil dieser zweiteiligen Artikelserie (zu Teil 1) wollen wir uns darauf konzentrieren, wie sich die Person, die auf Sünde in ihrem Leben konfrontiert wird, vorbereitet.

_____

Zeitaufwand: ca. 6 Min | Sam Jeanrichard | 25.06.2020

_____

Die konfrontierte Person

Im vorangegangenen Artikel haben wir drei vorbereitende Fragen beantwortet, wenn eine in Sünde gefallene Person konfrontiert werden muss:

  • Wozu konfrontieren wir? Um die Beziehung zu Gott wieder herzustellen.
  • Was konfrontieren wir? Sünde, die von der Bibel als solche definiert wird.
  • Wie konfrontieren wir? Nach innigem Gebet, Selbstprüfung und guter Vorbereitung halten wir uns an die biblische Vorgehensweise der Konfrontation.

Wenn wir dies im Hinterkopf behalten, wird es uns leichter fallen, Sünden zu konfrontieren oder zuzudecken. Dann werden wir abwägen können, ob es sich bei der fraglichen Angelegenheit um eine Weisheitsentscheidung handelt oder wirklich um Sünde.

Das war die eine Seite der Medaille. Die andere ist der angesprochene Bruder oder die angesprochene Schwester.

Als Grundlage soll uns hier Jakobus Kapitel 1 Vers 19 dienen, denn Jakobus fordert an dieser Stelle deutlich dazu auf, schnell zum Hören, langsam zum Reden und langsam zum Zorn zu sein.

Wie sieht oft die erste Reaktion aus, wenn wir konfrontiert werden? Unbedacht reagieren wir mit Selbstverteidigung, mit einem „Ja, aber,“ mit einer Blockade oder einem Widerspruch.

Wir sind viel zu schnell dabei, schnell zu reden und schnell zum Zorn zu sein, weil eine Konfrontation sich gegen unseren eigenen Stolz wendet. Damit komme ich zur ersten Frage:

Wozu dient die Konfrontation?

So banal es klingt: Die erste Frage, die sich der Konfrontierende stellen sollte, ist auch die erste Frage, die sich der Konfrontierte stellen sollte.

Wenn du dir bewusst bist, dass Konfrontation immer eine Sache der Wiederherstellung der Beziehung zu Gott und deinen Nächsten ist, wirst du dich freuen, wenn ein Bruder oder eine Schwester auf dich zukommt, um eine Beobachtung anzusprechen. Es ist ein großer Akt der Liebe, Sünde anzusprechen. Wir alle wissen, wie schwer es ist, Sünde zu konfrontieren und was für ein Herz man sich fassen muss, um die Menschenfurcht zu überwinden.

Sei schnell zum Hören, wenn jemand mit sanftmütiger Konfrontation auf dich zukommt, denn wenn sich diese Person gut vorbereitet hat, zeugt das von ihrer Sorge um dich und ihrer Liebe zu dir. Ihr Ziel ist die Wiederherstellung und nicht das „Fertigmachen“ oder Zerstören einer Beziehung!

  • Sprüche 17,17 – “Ein Freund liebt zu jeder Zeit, und als Bruder für die Not wird er geboren.“ 1
  • 1.Johannes 3,17-18 – “Wer aber die Güter dieser Welt hat und seinen Bruder Not leiden sieht und sein Herz vor ihm verschließt — wie bleibt die Liebe Gottes in ihm? Meine Kinder, lasst uns nicht mit Worten lieben noch mit der Zunge, sondern in Tat und Wahrheit!“
  • 1.Petrus 3,8-9 – “Endlich aber seid alle gleich gesinnt, mitfühlend, voll brüderlicher Liebe, barmherzig, gütig! Vergeltet nicht Böses mit Bösem oder Schmähung mit Schmähung, sondern im Gegenteil segnet, weil ihr wisst, dass ihr dazu berufen seid, Segen zu erben.“

Wie reagiere ich auf Konfrontation?

Mit dem Ziel der Konfrontation im Hinterkopf können wir uns der Frage zuwenden, wie wir auf Konfrontation reagieren. Wir dürfen eben nicht mit Selbstschutz, Zorn, Wut oder schnellen Worten erwidern.

Wie sollten wir reagieren?

  • Jakobus 1,19 – “Darum, meine geliebten Brüder, sei jeder Mensch schnell zum Hören, langsam zum Reden, langsam zum Zorn;“
  • Römer 12,10 – „In der Bruderliebe seid herzlich gegeneinander; in der Ehrerbietung komme einer dem anderen zuvor!“
  • Römer 12,16-17 – “Seid gleich gesinnt gegeneinander; trachtet nicht nach hohen Dingen, sondern haltet euch herunter zu den Niedrigen; haltet euch nicht selbst für klug! Vergeltet niemand Böses mit Bösem! Seid auf das bedacht, was in den Augen aller Menschen gut ist.“

Hier sind ein paar Schritte, die du dir aneignen kannst. Auch auf die Konfrontation muss man sich vorbereiten.

  • Lies deine Bibel.
  • Bete, dass Gott dich durch seine Gnade verändert und deine Geschwister durch Konfrontation dazu gebraucht. Deine Heiligung ist ein Gemeinschaftsprojekt!
  • Sei schnell zum Hören!
  • Sei langsam zum Reden und langsam zum Zorn!
  • Danke deinem Gegenüber, dass er dich darauf anspricht!
  • Prüfe die Konfrontation sorgfältig. Wir sollten nicht leichtfertig damit umgehen, wenn wir auf eine Sünde hin konfrontiert werden. Prüfe alles; das Gute behalte. Mache es wie die Beröer. Sie haben alles, was gesagt wurde, anhand der Schrift geprüft (Apg 17,11).
  • Gehe ebenfalls ins prüfende Gebet, so wie es in Psalm 139 erwähnt wird.
  • Wenn es sich um Sünde handelt, dann tue Buße! Kehre um und preise Gott für Brüder und Schwestern, die dich im Geist der Sanftmut von der Übertretung zurecht gebracht haben! Ist es keine Sünde, sei trotzdem dankbar für fürsorgliche Geschwister.
  • Überhebe dich nicht über deinen Bruder oder deine Schwester, weil du meinst es besser zu wissen. Spiele dich nicht hochmütig auf, denn den Demütigen gibt der Herr Gnade.

Es ist so wichtig, dass wir auch richtig auf Konfrontation reagieren. Gehöre nicht zu den Geschwistern in der Gemeinde, die auf etwas angesprochen werden und sich sofort verteidigen. Sei kein Mensch, der in seiner schnellen Wortwahl wütend aufbraust und dann nie wieder konfrontiert wird, weil andere Menschen dich fürchten.

Sei schnell bereit, Vergebung zu suchen und sie anzunehmen.

  • Epheser 4,31-5,2 – “Alle Bitterkeit und Wut und Zorn und Geschrei und Lästerung sei von euch weggetan samt aller Bosheit. Seid aber gegeneinander freundlich und barmherzig und vergebt einander, gleichwie auch Gott euch vergeben hat in Christus. Werdet nun Gottes Nachahmer als geliebte Kinder und wandelt in der Liebe, gleichwie auch Christus uns geliebt und sich selbst für uns gegeben hat als Darbringung und Schlachtopfer, zu einem lieblichen Geruch für Gott.“

“Darum, meine geliebten Brüder, sei jeder Mensch schnell zum Hören, langsam zum Reden, langsam zum Zorn;“ (Jak 1,19)

___

  1. Alle zitierten Bibelverse entstammen der Schlachter 2000 Übersetzung, Copyright © Genfer Bibelgesellschaft, CH-1204 Genf.